Mit Palmsonntag beginnt vorösterliche Karwoche09.04.2017
Borna (09.04.2017). Weltweit feiern die Christen in der vorösterlichen Karwoche, von Palmsonntag bis zum Osterfest, das Leiden, Sterben und die Auferstehung Jesu. Sie glauben, dass er dadurch den Tod in seiner Endgültigkeit besiegt hat. Wegen ihrer Besonderheit heißt diese Woche auch "Heilige Woche". Bereits in den ersten Jahrhunderten bildete sich das Osterfest als ein fester Termin im Kirchenjahr heraus.

Mit dem heutigen Palmsonntag (9. April 2017) beginnt die Heilige Woche. Traditionell versammeln sich die Gläubigen außerhalb ihrer Kirche und ziehen in einer Prozession mit Palmzweigen hinein (in Erinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem). Die biblischen Erzählungen an diesem Tag berichten, wie sich die Ereignisse in Jerusalem überschlagen und Jesus zum Tode verurteilt wird.

Am Gründonnerstag (13. April) feiern die Christen das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern (in Erinnerung an die Einsetzung der Eucharistie). In der Heiligen Messe um 18:30 Uhr erklingen zum letzten Mal die Glocken zum Gloria und verstummen bis zur Osternacht (ein Zeichen, dass das Leiden Christi beginnt). Eine weitere Besonderheit im Gottesdienst ist die Fußwaschung von 12 Gemeindemitgliedern, in Anlehnung an die biblische Überlieferung, durch den Priester (ein Zeichen, dass Christen einander dienen sollen, wie Jesus es bei seinen Jüngern getan hat). Nach dem Gottesdienst gibt es eine Zeit der Anbetung vor dem "Allerheiligsten", in der die Gläubigen zusammen beten (in Erinnerung an das Gebet Jesu am Ölberg).

Am Karfreitag (14. April) steht die Kreuzverehrung im Mittelpunkt (in Erinnerung an das Leiden und Sterben Jesu am Kreuz). Im Gottesdienst, der zur überlieferten Todesstunde Jesu um 15:00 Uhr stattfindet, wird die Passion durch den Kirchenchor vorgetragen. Daneben wird in feierlicher Form in den großen Fürbitten unter anderem für die Verantwortlichen in Politik und Kirche, für alle, die nicht an Gott glauben und für Notleidende gebetet.

Der Karsamstag (15. April) ist ein stiller Trauertag (in Erinnerung an die Grabesruhe Christi). Nur am Morgen, wie bereits am Karfreitag um 9:00 Uhr, versammeln sich die Gläubigen zur Karmette und zum gemeinsamen Gebet der Psalmen. Die Kirche ist an diesem Tag ohne Blumenschmuck (ein Zeichen des Trauertages).

Am Ostersonntag (16. April) versammelt sich die Gemeinde bereits in den frühen Morgenstunden um 5:30 Uhr um das Osterfeuer vor der Kirche (in Erinnerung an die Auferstehung Jesu von den Toten). Zentrales Symbol ist die am Osterfeuer entzündete Osterkerze. Sie ist ein Zeichen, dass Jesus durch seinen Tod und Auferstehung lichtvolle Hoffnung in die Dunkelheit der Welt gebracht hat. Ganz deutlich wird dies, wenn in einer Prozession die Osterkerze in die finstere Kirche hineingetragen wird und eine einzige Kerze die ganze Kirche erhellt.

Interessierte sind herzlich zu den Gottesdiensten in der Kar- und Osterwoche eingeladen. Die oben genannten Termine erfahren Sie auch auf der Gemeinde-Homepage - folgenden Sie den Pfaden am linken Rand dieser Internetseiten: "Gemeinde" > "Gottesdienste" > "Gottesdienste in der Kar- und Osterzeit"

Zurück zu den Nachrichten