Ökum. Pilgerweg für Klimagerechtigkeit macht Station in Deutzen27.09.2018
Borna/Deutzen (27.09.2018). "Geht doch!" Unter diesem Motto verbinden Menschen verschiedener Konfessionen seit dem 9. September 2018 ihre Freude am Pilgern mit dem Einsatz für Klimagerechtigkeit und Klimaschutz.

Zum 3. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit von Bonn über Berlin nach Katowice gehören Besuche von "Kraftorten" und "Schmerzpunkten" entlang des Weges. Exkursionen, ökumenische Andachten und Aktionen geben neue Impulse und zeigen auf, wo die Gefährdung der Schöpfung deutlich zu Tage tritt. Kirchengemeinden und gemeinnützige Verbände vor Ort organisieren Begegnungen und thematische Abende oder informieren über ihren Ort und ihr Engagement.

Der Klimapilgerweg verläuft durch das Rheinische, Mitteldeutsche und Lausitzer Braunkohlerevier und macht u.a. Station in den Landeshauptstädten Düsseldorf, Hannover, Dresden und Potsdam. Auf dieser Route gelangen die Teilnehmenden nach Berlin, wo sie der Bundesregierung ihre Forderungen übergeben. Im Anschluss pilgern sie mit polnischen Partnern nach Katowice, um in einer ökumenischen Abschlussveranstaltung während der Welt-Klimakonferenz COP24 mit Pilgerinnen und Pilgern aus der ganzen Welt zusammenzutreffen.

Auf seinem Weg durch das Mitteldeutsche Braunkohlerevier macht der Pilgerweg am Donnerstag, dem 25. Oktober, auch Station in Deutzen. Von Groitzsch kommend, erreichen die Pilgerinnen und Pilger am Nachmittag die katholische Kirche St. Konrad. Eine Andacht um 17:00 Uhr eröffnet den Abend, in dessen weiteren Verlauf es ein gemeinsames Essen und gegen 19:00 Uhr Gespräche mit den Initiatoren der "Vision: Ökokirche Deutzen?" gibt. Am Freitag setzt sich der Klimapilgerweg über Borna in Richtung Bad Lausick fort. Herzliche Einladung an alle Neugierigen, Interessierten und Helfer!

Zur Tagesetappe 47, 25. Oktober:
https://www.klimapilgern.de/anmeldetool/web/veranstaltungen?date=2018-10-25

Zu den Tagesetappen:
https://www.klimapilgern.de/startzeiten-und-orte/

Ab dem 3. Dezember werden im polnischen Katowice die Spielregeln für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt. Die Ambitionen der Staaten in ihren Klimaanstrengungen müssen deutlich erhöht werden: Bisher bewegen wir uns mit den Selbstverpflichtungen der Staaten auf eine 3 Grad Celsius wärmere Welt zu. Es ist unabdingbar, dass wir einen Ausstieg aus den fossilen Energien und einen menschengerechten Umgang mit klimabedingten Umweltschäden sowie klimabedingter Vertreibung und Migration brauchen.

Weitere Informationen zum Projekt, dessen Ziele und zum Mitpilgern sind über den unten stehenden Link zu erhalten.
Quelle: Link

Zurück zu den Nachrichten