Wieder Drechselvorführungen16.06.2021
Düdinghausen Im Drechselmuseum fliegen wieder die Späne
Am Donnerstag, den 17.6., 15-17 Uhr beginnen wieder die Drechselvorführungen im Drechselmuseum in Pastoren Scheune. Der Drechsler formt aus einem Stück Holz kunsthandwerkliche Gegenstände. Auch die Besucher, vor allem die jungen, können - angeleitet – einmal Hand anlegen.
Eine Museumsführerin bietet zudem einen Hausrundgang durch die wechselvolle Geschichte des Dorfes und der Freigrafschaft Düdinghausen an, besonders zur Zeit der Konfessionskonflikte. Museumscafé und Naturgarten laden ein zu einer Rast. Parkplatz Oberschledorner Str. 19
.
Mit interessierten Gruppen können auch andere Besuchstermine abgestimmt werden. 01608471524
Dez. 20: Sieger im Wettbewerb „kleine Museen“17.01.2021
Das LWL-Museumsamt für Westfalen, der Westfälische Heimatbund (WHB) und der AK Museumslandschaft Hochsauerlandkreis unterstützen die Vernetzung und Neuaus-richtung kleiner im HSK angesiedelter Museen und werden dazu 2 Modellmuseen intensiv beraten. Für die Auswahl sorgte ein Wettbewerb unter den vereins-geführten Museen der Region. Eine hochkarätige Jury hat einstimmig unter den 5 Finalisten als Preisträger neben dem Museum des Stadt Marsberg die Pastoren Scheune in Medebach-Düdinghausen ausgewählt.

Beeindruckt war die Jury von zahlreichen guten Ansätzen der musealen Arbeit und dem Modellcharakter für viele kleine Museen. Es habe mit der Drechseldorf-geschichte ein klares Alleinstellungsmerkmal. Die museale Arbeit sei eingebettet in einen breiten Themenrahmen der Aktivitäten im Dorf.

Die Vereinsaktivisten freuen sich nun darauf, durch die Beratungen einen Qualifizierungsschub für Museum und Aktivitäten im Dorf zu erreichen. Gern werden sie die Erfahrungen an andere Museen/Vereine weitergeben.
November 2020: Auszeichnung im Fotowettbewerb17.01.2021
Ein Garten-Foto des Heimatvereins Düdinghausen wird nun den Monat Juli im Jahreskalender 2021 des Westfälischen Heimatbundes (WHB) schmücken – verbunden mit einem Preis von 500 €. Dies hat die Jury für den Westfalen weiten Fotowettbewerb mit dem Schwerpunkt „Nachhaltiges bürgerschaftliches Engagement für Natur im ländlichen Raum“ jüngst beschlossen.

Der Verein hatte ein Foto einer Aktion zur Herstellung der Barrierefreiheit im Naturgarten am Museum Pastoren Scheune eingereicht – mit Beteiligung von 15 Jugendlichen eines Internationalen Workcamps im Rahmen eines LEADER-Projekts der Stadt Medebach. Ziel war es, den Museumsgarten zu einem Ort der Begegnung mit der Natur für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu machen – barrierefrei.

Landschaftsarchitektin Bettina Gräf, ehrenamtliche Gärtnerin im Pastorengarten: „Befreien wir uns von zu viel „Ordnungsdenken“ der letzten Jahrzehnte, dann findet auch die Naturvielfalt wieder ihren Platz im Dorf. Der Pastorengarten soll einen Anfang machen – auch als Hotspot der Artenvielfalt im Vogelschutzgebiet.“
Oktober 2020 Heimatpriis för Plattdüetschke Schaule17.01.2021
Wir haben für den Plattdüetschken Stammdischk un dei Plattdüetschke Schaule den 2. Heimatpreis der Stadt Medebach 2020 mit einem Preisgeld von 1.500 € erhalten. Damit können wir nun das Groafskoppsdörper- Platt in einer Broschüre darstellen.
Seit 2018 gibt es in Düdinghausen unter Leitung von Niggemanns Berni plattdeutschen Unterricht in Stammtisch-Atmosphäre in der plattdüetschken Schaule - schon über 2 Jahre hinweg. In der Schaule ist eine Sprach- und vor allem Schreiblehre für unser Platt entwickelt worden. „Platt“- Wörter wurden in einem Wörterbuch gesammelt, die Deklination, Konjugation, die Regeln der Lautverschiebung wurden vermittelt.

Parallel dazu tagte in den Grafschaftsdörfern der plattdeutsche Stammtisch mit jeweils 20-30 Beteiligten. Hier wurden aus den Dörfern Lieder gesammelt und gesungen und Geschichten und Dönekes erzählt – natürliek up platt.
6. November 2020 WDR-Lokalzeit mit Wandertipp Naturweg Kahler Pön11.11.2020
WDR-Journalist Christian Albrecht begleitete auf Empfehlung des Sauerland Tourismus Horst Frese vom Heimatverein Düdinghausen, Zertifizierter Natur- und Landschaftsführer, bei strahlendem Wetter auf einer 5 km-Rundwanderung über den Sauerland Höhenflug und den Naturweg Kahler Pön.

Er interessierte sich vor allem für den Namenshintergrund und damit auch für die Berg- und Waldgeschichte, die Geschichte der Hochheide und ihrer historischen Nutzung, auch für den Grenzstein „Lügenbank“ und die Bergwiese an der Kalied. Und die phänominalen Aussichten… Nähere Informationen gibt es bis 13.11.im 3-Minuten-WDR-Film bei Facebook auf dieser Homepage.

Am folgenden Sonntag zeigte sich, dass der Tipp angekommen war. PKW mit DT, BI, PB, LIP, MK, SI und natürlich HSK auf den Nummernschildern standen an den beiden Parkplätzen am Kahlen Pön. Die Wanderer zeigten sich glücklich, trotz Coronazeiten ein so schönes Naturerlebnis haben zu können.
Gehe zu Seite 1 | 2